Was ist Hypnose?

 

Hypnose bezeichnet sowohl einen Zustand, die hypnotische Trance, als auch ein Verfahren, die Hypnotherapie.

 

Die Tradition der Hypnose - wenn auch damals unter Namen wie "Heilsamer Schlaf" reicht bis nach China, Ägypten und Griechenland zurück.

Seit 2006 ist Hypnose offiziell als wisschenschaftliches Verfahren anerkannt und in vielen Studien und Anwendungsgebieten evaluiert.

Während der Hypnotherapie nutzt der Therapeut die hypnotische Trance, um den Zugang zu verborgenen Ressourcen und Kompetenzen des Unbewussten zu ermöglichen.

Eine Trance ist ein ausgesprochen angenehmer Zustand, bei dem der Körper meist tief entspannt ist, die Aufmerksamkeit nach Innen fokussiert ist, die Gehirnaktivität vermehrt in der rechten Gehirnhälfte stattfindet und der Klient stark auf Bilder anspricht.

Hypnose findet hauptsächlich in Bildern statt, deswegen nutzen viele Therapeuten gern Geschichten und Metaphern.

Und um gleich in Bildern zu sprechen, stellen Sie sich vor, Sie würden Ihren inneren Kritiker, der ja gern mal "Ja, aber...." sagt und damit das Finden von neuen Wegen und Lösungen boykottiert, in Urlaub schicken... in einen erholsamen Urlaub.... Dann gäbe es die Möglichkeit, neue Wege und Lösungen anzudenken, in Gedanken auszuprobieren, innerlich zu erleben und schließlich in aktuelle Situationen zu übertragen.

Jeder Klient verfügt über Ressourcen und Kompetenzen, manchmal sind sie fast vergessen oder sie wurden in anderen Kontexten erlebt, doch sie sind da und Hypnose verhilft dazu, genau diese Ressourcen und Kompetenzen nutzbar zu machen.

Ganz leicht, denn Hypnose geht nur ohne Anstrengung.